Doppelsieg in Laub zum Saisonabschluss

Das Herrenteam hat zum Ende der Vorsommersaison endlich seine Form gefunden und mit zwei Siegen gegen Laub überzeugt.

Spiel 1:

Auf ging’s, zum vorerst letzten Spiel der Vorrunde der Saison gegen die sehr sympathischen Freunde, die Laub Raiders. Die Mallards haben gegen Laub in dieser Saison bereits zwei Ligaspiele bestritten, die beide bedauerlicherweise verloren gingen. Mit der Absicht, mindestens einen Sieg mit nachhause zu bringen sind die Stockenten mit fast dem komplettem Kader nach Laub gefahren. Das war schon mal die erste große Sache, da man normalerweise gerade mit 9 oder 10 Spielern zu einem Auswärtsspiel fährt.

Mit der “Siegeraufstellung” des vorherigen Wochenendes gegen Garching haben sie begonnen und wollten konzentriert ihre Arbeit machen.

1. Inning

Die Erdinger legten gleich gut los. Zwar konnte Jörg Baumgärtner locker von den Laubern per Flyout zurück auf die Bank geschickt werden, aber danach kamen die Settles-Brüder Moritz und Christopher auf Base, eher Casey Langford dank eines Homeruns die Bases abräumte und uns die ersten 3 Punkte bescherte.

In der Verteidigung zeigte Jakob Reuter und seine Verteidigung gleich mal, was hier gespielt wird! “Three up – Three down” heißt es in Baseballkreisen, wenn die 3 Outs in direkter Folge gemacht werden. Das nämlich, war die klare Botschaft, die Coach Bornhagen seinen Jungs mit aufs Feld gegeben hat: konzentriert arbeiten, gleich von Beginn an! Gleich zum Start: Schlag direkt zum Pitcher Reuter, der den Ball aufnimmt und locker zu 1. Basemann Casey Langford wirft. Outs Nr. 1, direkt gefolgt von einem Strikeout und einem Flyout von Jörg Baumgärtner.

2. Inning

Dominik Ströhle brachte den Ball ins Spiel und wäre eigentlich auf der 1. Base ausgeworfen worden, hätte der 1. Baseman den Ball besser unter Kontrolle gehabt. Rookie David Kästner durfte gleich mal spüren, was ein “Hit by Pitch” ist, und kam so auf erste Base. Die Settles-Brüder brachten durch ihre beiden Hits jeweils die beiden Spieler vor ihnen nach Hause.

In der darauffolgenden Verteidigung schrieb sich Jakob Reuter 2 weitere Strikeouts auf die Fahne. Das 3. Aus machte Moritz Settles durch ein Flyout.

3. Inning

Jürgen Schulz, Markus Habeck und Jakob Reuter kamen jeweils durch einen Single-Hit auf die Base. Dominik Ströhle kam nun an den Schlag und verfehlte um wenige Zentimeter einen Grand Slam Homerun.

Wieder in der Verteidigung kam Hein von den Raiders durch einen Error von Christopher Settles auf Base. Urz schlug ein Double. Feddersen schlug ebenso ein Double und brachte so Hein nach Hause, ehe weitere 2 Strikeouts durch Jakob Reuter und ein erneutes Flyout durch Jörg Baumgärtner das Ende des 3. Innings brachte.

4. Inning

Christopher Settles feuerte gleich zu Beginn des Innings den Ball weit über den Zaun, und bescherte sich den ersten Homerun. Casey Langford kam durch ein Walk auf Base, eher diesmal Jürgen Schulz sich einen Homerun auf sein Konto packte, und so konnten die Mallards 3 weitere Runs einfahren.

Den Sack zu machen könnten die Stockenten nun, in dem sie 3 Outs erzielen. So kam es auch: 2 weitere Strikeouts gefolgt von einem Wurf vom Catcher zum 1. Base. Spiel gewonnen!

Ein Riesen Ruck ging durch den Sieg damals gegen Garching durch das Team. Heute waren der Wille und die Konzentration ein gewaltiger Rückhalt des Teams. Den Spielball bekam Jakob Reuter.

Spielverlauf:
1234RHE
Erding Mallards323311121
Laub Raiders0010122

 

Spiel 2:

Spiel 1 klar gewonnen: mit diesem Mercy-Rule-Ergebnis hat wohl keiner gerechnet, schon gar nicht die Lauber selbst. Die beiden Siege gegen die Mallards hätten die Raiders schon gerne eingefahren und so ging es zu Spiel 2.

1. Inning

Moritz und Christopher Settles bescherten auf Seiten der Mallards die Punkte; seitens der Lauber waren es Brey und Flynn. Also ein ausgeglichenes Spiel nach dem 1. Inning.

2. Inning

Für 3 weitere Punkte sorgten Jörg Baumgärtner, Jakob Reuter und Michael Rohrbach, jeweils initiiert durch einen Walk.

Jakob Reuter gab somit die Pitcherposition bei einer 5:2-Führung an Markus Egner ab. Egner kam den Laubern wohl zur rechten Zeit. 5 Punkte in Folge konnten die Raiders verbuchen, eher es das erste Out durch einen Streikout gab. Bei Bases Loaded kam nun Oldham und zimmerte den Ball über den Zaun. Ein Gand Slam, das höchste der Gefühle für einen Schlagmann: 4 Punkte mit einem Schlag. Vier weitere Runner sorgten für einen Vorsprung von 12:5 für die Raiders, eher endlich die Mallards die noch benötigten Outs zum Wechsel des Schlagrechts machen konnten.

3. Inning

Nun mussten die Mallards ordentlich Punkte nachlegen, um den Rückstand wieder aufzuholen. Doch es folgte ein Flyout von Jürgen Schulz; Ken Dowling, Jakob Reuter und Moritz Christ kamen durch einen Walk auf die Base und man hatte alle Ecken nun besetzt. Eine gute Ausgangslage, aber Christ Moritz wurde durch Caught Stealing vom Catcher auf der 1. Base ausgeworfen = Out Nr. 2. Michael Rohrbach schlug einen Ball direkt zum Pitcher, der nur noch zu seinem 1. Baseman zum 3. Out werfen musste.

Casey Langford löste den unglücklichen Egner am Wurfhügel ab und steuerte gleich 3 Outs in Folge bei: Oldham schlug den Ball zum 2. Basemann, der den Ball zu Out Nr. 1 auf die 1. Base warf; den Flugball von Feddersen holte sich nun der Leftfielder der Mallards Markus Habeck; das 3. Out folgte bei Balanowski durch ein Strikeout.

4. Inning

Da die Laub Raiders um Coach Uli Käsewieter den Sack nicht zu machen konnten, setzten die Stockenten alles auf eine Karte und schworen sich nochmals ein. Durch mehreren Walks kamen die Mallards auf die Bases, und konzentriertes Baserunning bescherten 6 Runs in Folge. Jörg Baumgärtner wurde danach durch einen Schlag kurz hinter das Infield auf der ersten Base ausgemacht, David Kästner erreichte die Homebase durch einen gezielten Wurf vom Shortstop zum Catcher nicht und brachte das 2. Out für die Lauber. Das letzte Out brachte ein Flugball zum Leftfielder.

Nun hatten die Lauber nur noch 1 Punkt Vorsprung, und Sven Bornhagen kam auf den Wurfhügel. Sliwa schlug den Ball direkt zum Pitcher, der den Ball zu 1. Baseman Jakob Reuter zum ersten Out warf. Rajenara schlug den Ball zum 2. Baseman, der diesen ebenso zu Jakob Reuter auf die 1. Base für Out Nr. 2 warf. Huber kam nun mit einem tiefen Schlag ins Rightfield auf die zweite Base, eher Brey wieder den Ball zum Pitcher schlug, der den Ball aufnahm und wieder zu 1. Base zum 3. Out warf.

5. Inning

Mindestens zwei zusätzliche Punkte machen war nun die Ansage vom Coach Bornhagen. Am Ende konnten sich die Mallards 3 Punkte auf das Konto schreiben lassen. Zwar wurde Kästner durch ein Strikeout gleich zu Beginn wieder auf die Bank geschickt, aber Egner, Schulz und Bornhagen brachten die Runs nach Hause. Rohrbach und Habeck hatten keine Chance und mussten leider Out Nummer 2 und 3 verbuchen.

Nun lag es an den Laubern, die 2 Punkte Rückstand in einen Sieg umzumünzen. Flynn versuchte sich als Erster, und kam durch einen Fehler vom Shortstop auf die 1. Base. Käsewieter schlug den Ball zum 3. Basemann Schulz, der den Ball für Out Nr. 1 zu Reuter (1. Base) warf. Flynn stand mittlerweile auf der 2. Base. Oldham wollte den Ball über den Zaun feuern, erreichte aber nur den Centerfielder Egner zum Flyout. Mit 2 Outs und Runner auf der 3. Base kam nun Feddersen zum Schlag, welcher mit einem Double Flynn schon mal über die Homeplate schickte. Hestland lieferte sich ein Duell mit dem Pitcher, der am Ende mit einem Walk endete. Durch einen missglückten Rundown kam Feddersen auch mit dem Ausgleichspunkt über die Homeplate, ehe Bornhagen den Lauber Spieler Sliwa mit einem Strikeout aus machte.

6. Inning

14:14 stand es nun, und die Stockenten konnten tatsächlich ein fast verloren geglaubtes Spiel nochmals spannend machen – sehr zur Freude aller Zuschauer. Die Erding Mallards also am Schlag im ersten Extra-Inning und Dominik Göttler machte den Anfang. Leider ging der Schlag direkt in den Boden und er wurde durch den Catcher ausgeworfen. Kästner und Egner kamen durch Walks auf Base, eher Schulz zum 2. Out durch Strikeout wieder ins Dugout gesendet wurde. Bornhagen kam ebenso mit einem Walk auf die Base und somit waren alle Bases nun voll.

Nun wurde taktisch gespielt und mit aggressivem Laufen bei einem Single-Hit von Reuter kamen Kästner und Egner über die Homeplate. Bornhagen, der diese Verwirrung nutzte, lief so auf die 3. Base und kam im selben Atemzug durch einen Error von Catcher nach Hause. Moritz Christ wurde danach mit einen Strikeout aus gemacht.

Nun waren drei schnelle Outs wichtiger denn je. Der erste Schlagmann Rajenara durfte mit einem Strikeout auf der Lauber Bank wieder Platz nehmen. Huber gewann das Duell mit Bornhagen und kam mit einem Walk auf die 1. Base. Brey brachte Huber mit einem Single auf die 2. Base und war sicher auf der 1. Base. Zwei Lauber auf den Bases und Flynn am Schlag. Sein Schlag ins tiefe Leftfield holte sich mit einem spektakulären Catch Markus Habeck zum 2. Out. Nun hatte es Uli Käsewieter selbst auf dem Schläger, seine beiden Jungs nach Hause zu schlagen. Sein Schlag kullerte zum 2. Basemann Dominik Göttler, der den ankommenden Läufer Brey selber aus machte und so das Spiel für die Mallards beendete.

Spielverlauf:
123456RHE
Erding Mallards23063317111
Laub Raiders210002014144

 

Sven Bornhagen und Markus Egner völlig fertig nach dem zweiten Spiel, das über 3 1/2 Stunden ging.

Sven Bornhagen und Markus Egner völlig fertig nach dem zweiten Spiel, das über 3 1/2 Stunden ging.

 

Veröffentlicht in Herren Landesliga