Mallards Jugend erneut den Fireballs unterlegen

Jugend Landesliga: Allershausen Fireballs 2 – Erding Mallards: 13:9

Allershausen lernt schnell dazu, konnten sie doch schon vor gut 1½ Wochen so Einiges – was die Taktik angeht – von den sehr gut spielenden Mallards abschauen. Letzten Dienstag setzte Coach Sven Bornhagen auf Patrick Altthaler als Starting Pitcher. Leider fand er nicht wie gewünscht ins Spiel und musste schon im ersten Inning mit Florian Triflinger tauschen. Aber auch er tat sich schwer gegen die jungen Wilden aus Allershausen. Jedes Mal, wenn die Fireballs aufs Base kamen, nutzen sie einige Fehler der Erdinger Defensive um Mal für Mal vorzurücken.

Im Angriff konnten die Mallards die taktischen Raffinessen sehr gut umsetzen und die Zeichen, die der Coach gab, immer besser befolgen. Einmal wären aber die Mallards fast auf eine merkwürdige Spielweise der Allershausener reingefallen: bei einem Walk warf der Catcher den Ball auf die erste Base, um dort den hereinlaufenden Läufer zu berühren. Dennoch kamen die Mallards nie richtig ins Spiel. So schlug zum Beispiel Lukas Hotz einen sehr schönen Ball Richtung Shortstop, der den schnellen Ball Millimeter über den Boden noch in seinen Handschuh bekam, zuvor hatte er schon durch einen schönen Hit auf sich aufmerksam gemacht. Julia Triflinger kam durch einen perfekt gelegten Bunt auf Base und brachte dadurch alle Läufer jeweils eine Base weiter. Andreas Melerowitz, der erst seit gut 3 Monaten Baseball spielt, macht Spiel für Spiel große Fortschritte. Bei drei Schlagversuchen kam er durch zwei gute Hits jeweils auf die Base. Beim dritten Versuch traf er den Ball fast perfekt und jagte ihn über das Infield, leider konnte der Leftfielder diesmal den Ball aber noch aus der Luft fangen. Schüler-Springer Benny Wagner konnte schon wie im letzten Jahr bei den größeren und älteren Jungs Spielpraxis sammeln. Beim Schlagen hat er guten Willen gezeigt, der auch zweimal mit einem Walk belohnt wurde. Dass er schnell ist, zeigte er anschließend beim stealing. Wenn er weiter hart an sich arbeitet, kommt Coach Bornhagen sicher nicht mehr um ihn herum. Phillip Altthaler spielte beim Schlagen leider nicht so gut, wie er es normalerweise kann. Florian Hösch machte im Centerfield gute Arbeit, war stets bereit und stellte seine Jungs stets richtig zum Ball und hat gut abgedeckt.

Nachdem auch Florian Triflinger kein Rezept mehr gegen die jungen wilden Fireballs hatte, kam sein Bruder Tobias auf den Mound. Coach Bornhagen setzte viel Hoffnung in den guten Pitcher, doch die Homeplate war an diesem Tage einfach wie verhext. Auch er konnte nicht an seine sonst so souverän gute Leistung anknüpfen. Walk für Walk kamen die Fireballs um die Bases, ehe wieder ein Wechsel des Pitchers auf dem Zettel stand. So kam Sebastian Hösch auf den Hügel um den merkwürdigem Spiel die Sicherheit zurück zu geben, was auch gleich gelang. Mit den harten, platzierten Würfen kamen die Spieler nicht zurecht und so schickte er die drei kommenden Schlagmänner gleich wieder auf die Bank.

Die Pitcherdecke ist in diesem Jahr zwar sehr breit gefächert – Julia Triflinger und Florian Hösch standen bereit – aber sie konnten leider nicht mehr eingreifen. Die Zeit war nach 5 Innings vorüber, und so mussten die Mallards wieder eine Niederlage gegen Allershausen verbuchen. Die Fireballs scheinen für die Mallards langsam zum Angstgegner zu werden. Noch nie konnten die Stockenten gegen dieses Team einen Sieg erringen, ob Halle oder Freiluft: die Fireballs behielten stets die Oberhand, wenn auch oft nur sehr knapp und unter sehr großen Einfluss von Fortuna.

Coach Bornhagen:
„Ich bin diesmal nicht mit der Leistung des Teams zufrieden. Der Gegner war klar unterlegen und musste eigentlich mit einer Niederlage vom Platz gehen. Wir boten beim Schlagen und in der Defensive einfach nicht die gewohnte Stärke und haben den Sieg verschenkt.“

Am kommenden Wochenende kommen die Gators aus Augsburg für zwei Spiele nach Erding. Hier hoffen die Mallards, wieder mit gewohnter Stärke überzeugen zu können.

Veröffentlicht in Jugend Landesliga, Teams